Musik voller Poesie

Märkische Allgemeine, Bericht: Karen Grunow

Das erfolgreiche Festival Schlosskonzerte Königs Wusterhausen startet in die fünfte Saison

Auch in unserem fünften Jubiläumsjahr konnten wir wieder spannende Interpreten für das Festival gewinnen“, verspricht Gerlint Böttcher, die künstlerische Leiterin der Schlosskonzerte Königs Wusterhausen. Diese starten am 1. September in ihre nunmehr fünfte Saison. Dieses kleine feine Festival hat sich als überaus erfolgreiches Konzept erwiesen.

Vier Konzerte sind bis 20. Oktober geplant; getreu dem Namen werden sie allesamt in unmittelbarer Nähe des Schlosses stattfinden, im Festsaal der Kavalierhäuser des Schlosses und in der Kreuzkirche. In dieser wird die Konzertreihe auch eröffnet. Gerlint Böttcher, die nicht nur das Programm des Festivals verantwortet, sondern vor allem auch eine international gefragte Pianistin ist, wird die Solistin des Abends sein.

„Der Höhepunkt des Abends wird das erste Klavierkonzert von Chopin sein, eines der hinreißendsten Konzerte der Romantik überhaupt. Chopin selbst schrieb in einem seiner Briefe: ,Es soll den Eindruck vermitteln, als schaue man auf einen Ort, der in einem tausend zauberhafte Erinnerungen wachruft  …’“, erzählt Gerlint Böttcher. „Unglaublich, welche Poesie in diesem Werk steckt. Kaum jemals habe ich beim Studieren eines Stückes diese beinahe rauschhaften Zustände erlebt, denen ich mich kaum entziehen kann“, so die Pianistin.

Sie bestreitet den Abend gemeinsam mit dem Südwestdeutschen Kammerorchester Pforzheim, von dem sie schwärmt: „Sie sind eines der renommiertesten Ensembles überhaupt.“ Zum vierten Mal bereits werden das Orchester und Böttcher unter der Leitung von Timo Handschuh die Schlosskonzerte eröffnen.  Es ist eine bewährte und das Publikum immer wieder begeisternde Kombination.

Das zweite Konzert wird von zwei jungen interessanten Musikern bestritten. „Die beiden Künstler Myriam Ghani und Viktor Soos an Flöte und Klavier sind die Gewinner des Deutschen Musikwettbewerbs und wurden in die ,Bundesauswahl Konzerte junger Künstler’ aufgenommen“, berichtet Gerlint Böttcher. Als Duo Suono haben sie sich mit Fauré, Ravel, Debussy und Poulenc französische Komponisten ausgesucht, außerdem erklingt Prokofjews in Frankreich komponierte Sonate op. 94 für Flöte und Klavier. Möglich wird der Auftritt durch eine Kooperation mit dem Deutschen Musikrat.

Gerlint Böttcher freut sich über die große Unterstützung von allen Seiten.  Zu den, wie sie sagt, „gut funktionierenden Strukturen“ gehören auch verschiedene Kooperationen in der Region wie die mit dem Gymnasium „Villa Elisabeth“. Schüler werden den Ablauf der Konzerte unterstützen. Zudem gibt es auch in diesem Jahr die mit Hilfe der Flughafengesellschaft eingerichteten Kulturpatenschaften, die Jugendlichen der Region kostenlose Konzertbesuche ermöglichen.

„Darüber hinaus bieten wir den Jugendlichen noch etwas ganz Besonderes“ sagt Böttcher. „Erstmals arrangieren wir für sie zum Abschlusskonzert mit dem Flötenorchester ein exklusives Zusammentreffen mit den Musikern.“ Am 20. Oktober werden die „14 Berliner Flötisten“ auftreten, weltweit das einzige nur aus Flöten bestehende Ensemble. Die Mitglieder spielen sonst in den großen Berliner Orchestern. „Die Besucher lernen dabei  sehr selten zu hörende und sehr unterschiedliche Flöten kennen, beispielsweise die kleine Piccoloflöte und ein riesiges monströses Ungetüm, die Subkontrabassflöte, die kaum ein Mensch allein bewegen kann“, so Gerlint Böttcher.

Schon lange, erzählt sie, wollte sie den jungen Geiger Albrecht Menzel zu den Schlosskonzerten holen. Sie habe seine fast atemberaubende Karriere vom Wunderkind zum Ausnahmegeiger seit  zwölf Jahren verfolgt, sagt sie. Als Klavierpartnerin für Werke von Paganini, Geminiani, Lekeu und Hindemith bringt Menzel zum vorletzten der diesjährigen Schlosskonzerte Magda Amara mit, eine herausragende Kammermusikerin.

Für Gerlint Böttcher und ihre Mitstreiter vom Freundeskreis Schlösser und Gärten der Mark in der Deutschen Gesellschaft ist die fünfte Saison nicht nur ein Grund für große Vorfreude, sondern auch Anlass für einen zufriedenen Rückblick. „Um das Festival herum ist im Laufe der Zeit eine große Zahl an Unterstützern, Förderern, Begeisterten und Helfern für die Sache entstanden“, sagt Böttcher. Mittlerweile kommt nicht nur ein treues  Stammpublikum regelmäßig, sondern es kommen auch Touristen durch die Schlosskonzerte in die Stadt im Dahmeland.

Karen Grunow

 

Bildunterschriften: 

1. 14 Berliner Flötisten, Foto: Christian Lietzmann
Bildunterschrift: Außergewöhnliches Ensemble: Die “14 Berliner Flötisten” werden am 20. Oktober in der Kreuzkirche auftreten.

2. Gerlint Böttcher, Foto: Peter Adamik
Bildunterschrift: Gerlint Böttcher ist die künstlerische Leiterin der Schlosskonzerte. Die in Eichwalde lebende Pianistin wird die Konzertreihe eröffnen.

3. Albrecht Menzel, Foto: Anne Hornemann
Der Ausnahmegeiger Albrecht Menzel kommt mit Pianistin Magda Amara zum Schloss